Was ist das DGS-Feedback?

Zum deutschen Text

Schön, dass du auf dieser Seite vorbeischaust! Vielleicht fragst du dich, was das DGS-Feedback überhaupt ist? Hier möchte ich dir ein bisschen über den Hintergrund und die Ziele erzählen.

Alles was wir machen, gehört zum DGS-Korpus-Projekt. Dafür wurden schon 330 Gehörlose aus ganz Deutschland gefilmt. Aus diesen Gebärdenfilmen entsteht nach und nach das größte DGS-Korpus, das es bisher gibt. Die Filme werden weiter bearbeitet, verschriftlicht, mit Anmerkungen versehen und analysiert. Daraus soll dann ein großes, allgemeinsprachliches Wörterbuch DGS–Deutsch entstehen. Du denkst, das sollte uns aber wirklich genügen? Du hast Recht: Mit über 500 Stunden steht uns sehr viel gebärdetes Videomaterial zur Verfügung. Das Problem dabei: Die Bearbeitung ist reine Handarbeit und dauert sehr lange, so dass wir noch längere Zeit nicht auf das ganze Korpus werden zugreifen können. Außerdem kannst du dir sicher vorstellen, dass auch in 500 Stunden nicht alle Themen abgedeckt werden, nicht alle Gebärden vorkommen, die es in der DGS gibt – oder einige nur sehr selten oder vielleicht sogar nur einmal. Deshalb brauchen wir Menschen wie dich: Egal ob gehörlos oder hörend, spätertaubt oder schwerhörig, mit DGS aufgewachsen oder erst etwas später gelernt – alle können uns helfen, unsere Arbeitsergebnisse besser zu machen. Je mehr DGS-kompetente Menschen sich beteiligen, umso besser können die Beschreibungen der Gebärden im Wörterbuch sein! Wenn Menschen aus ganz Deutschland sich beteiligen, können wir zum Beispiel die Verbreitung von Gebärden besser beschreiben – wird eine Gebärde vor allem in München benutzt oder gibt es in Hessen andere Gebärden als in Sachsen? Für solche und viele andere Fragen haben wir das DGS-Feedback entwickelt.

Du möchtest wissen, wie das geht?

Zuerst kannst du dir die weiteren Informationen zum DGS-Feedback hier im Internet anschauen. Wenn du dich entschieden hast mitzumachen, dann kannst du das zu Hause an deinem Computer machen, aber auch auf einem mobilen Gerät, wie z.B. Smartphone oder Tablet Computer. Dann geht es auch unterwegs. Das überlassen wir dir.
Im ersten Schritt musst du dich für die Teilnahme registrieren. Dabei fragen wir nach einigen persönlichen Daten, wie z.B. Geburtsjahr und Wohnort. Das ist deshalb nötig, weil wir sonst zum Beispiel keine regionalen Informationen auswerten können oder keine Aussage darüber machen können, ob eine Gebärde beispielsweise nur von jungen oder von eher älteren Menschen benutzt wird.

Der Rest ist wie ein Spiel: Wir stellen einfache Fragen zu gezeigten Gebärden und du klickst bestimmte Antwortmöglichkeiten an oder kannst ein Antwortvideo aufnehmen. Für ein fertig beantwortetes Aufgaben-Paket bekommst du Punkte und wirst in der Bestenliste angezeigt. Wenn deine Freunde auch mitmachen, könnt ihr immer sehen, wer von euch am fleißigsten war und am meisten zu einer guten Gebärdenbeschreibung beigetragen hat. Also erzählt euren Freunden auch davon und – auf geht’s! Viel Spaß!

Bei Fragen, Anregungen und Problemen bitte hier melden: