Das Projekt

Willkommen beim DGS-Korpus

 

Die Deutsche Gebärdensprache ist bisher nur wenig erforscht. Im Rahmen des Projekts wurden 330 Informantinnen und Informanten aus den verschiedenen Regionen Deutschlands paarweise gefilmt und diese Daten zu einem Korpus zusammengestellt. Dieses wird von einem Team aus gehörlosen und hörenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser erschlossen und ausgewertet.

 

Das DGS-Korpus-Projekt hat zwei Ziele

  1. Die Sammlung und Aufbereitung gebärdensprachlicher Daten in einem annotierten Korpus.

Ein Teil der gesammelten Daten im Umfang von ca. 50 Stunden sind mittlerweile öffentlich zugänglich als Öffentliches DGS-Korpus. Zwei an verschiedene Informationsbedürfnisse angepasste Portale erlauben den Zugriff auf die erschlossenen Daten. Das erste Portal (meine-dgs.de) wendet sich an die Gehörlosengemeinschaft und alle an der DGS Interessierten. Das zweite Portal (ling.meine-dgs.de) beinhaltet zusätzlich detaillierte Annotationsdaten und bietet somit Personen, die in der Sprachwissenschaft tätig sind, langfristig die Möglichkeit, unterschiedliche Aspekte der DGS empirisch zu untersuchen.

 

  1. Die Erstellung eines korpusbasierten elektronischen Wörterbuchs DGS – Deutsch

Im Wörterbuch werden Gebärden der DGS mit ihren Bedeutungen beschrieben, so wie sie im Korpus verwendet werden. Dazu werden die Stellen im Korpus ausgewertet, in denen die jeweilige Gebärde vorkommt. Im Wörterbucheintrag werden weitere Angaben zu einer Gebärde gemacht, z.B. welche Ausführungsvarianten es gibt oder mit welchen anderen Gebärden die jeweilige Gebärde häufig zusammen vorkommt (Kollokationen). Aufgrund der Metadaten der Informantinnen und Informanten können wir auch Angaben zur regionalen Verbreitung machen.

 

Das Wörterbuch wird in elektronischer Form frei zugänglich sein und 2023 in seiner endgültigen Fassung erscheinen. Die Wörterbucheinträge werden nach und nach in einer vorläufigen Form online zugänglich gemacht.